Vereinsreportage

 

 

Die Gründung des Vereins erfolgte am 15. Mai 1920 durch Dr. Peter Laggner, geturnt wurde im Freien oder bei Schlechtwetter in der Garage der damaligen Treibacher Chemischen Werke.

1923 wurde die Turnhalle in der Ringstraße (jetzige WSG Sporthalle) mit Hilfe des Generaldirektors der Treibacher Chemischen Werke Dr. Franz Fattinger eröffnet, damit verfügte Treibach als einer der ersten Turnvereine über eine eigene Turnhalle im ehemaligen „Deutschen Turnerbund“.

Die Jahre bis zum 2. Weltkrieg waren geprägt von der politischen Situation. Turnen wurde zum Wehrturnen, aus Vorturnern Führer und Unterführer. 1938 findet sich der letzte Eintrag in die Vereinschronik.

Erst 1950 wurde der Turn- und Sportverein Treibach-Althofen gegründet. Die Initiative setzte Dr. Helmut Gehringer und damit erlebte der Turnverein eine Renaissance, die bis zum Tod 1964 von Dr. Gehringer währte.

Bis 2003 war es ruhig rund um den Turnverein. Durch den Zuzug der jetzigen Obfrau Sandra Demel-Eckhart, einer ehemaligen Spitzenturnerin und mehrfachen Staatsmeisterin aus Graz, erwachte der Verein aus dem Dornröschenschlaf. Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Obmann Helmut Zuschnig übernahm sie das Ruder. Bereits 2004 startete eine Gruppe mit den Landesmeisterschaften in Spittal den ersten Wettkampf.

Seit 2010 leitet Sandra Demel-Eckhart auch die Obmannschaft und sowohl der Verein als auch das Angebot wachsen:

  • Mutter-Kind-Turnen,
  • Flohspringen,
  • Zwergerlturnen
  • Nachwuchsturnen
  • Geräteturnen
  • Turn-10 Wettkampfgruppe
  • Zumba
  • Männerturnen
  • Geräteturnen für Erwachsene

Die Wettkämpfe werden mehr und es geht nicht mehr um bloßes „Dabeisein“, sondern um das Nachhauseholen von Medaillen und Trophäen.